Laborproben Befüllung

Atomabsorptionsspektrometrie in der Praxis

Messdaten und Messergebnisse sollen in gut geführten Laboren nicht einfach nur gespeichert werden. Das arbeits- und vor allem zeitintensive Sammeln und Weiterverarbeiten der gewaltigen Daten-Mengen lässt sich auch einfacher bewältigen: Mit dem Fink & Partner LIMS. Ein zentrales Tool für Ihre Daten, mit breitgefächerten Möglichkeiten zur Datenaufnahme, -weiterverarbeitung und -ausgabe.

Auch beim Analyseverfahren der Atomabsorptionsspektrometrie ist die exakte Erfassung und Verarbeitung der Messdaten und Messergebnisse essenziell. Denn die durch die Analyse erlangten Erkenntnisse sind oft der Schlüssel für weiterführende Arbeitsprozesse – sie dienen also als Wissensgrundlage und haben eine dementsprechende Wichtigkeit.

Das genaue Prozedere bei der Atomabsorptionsspektrometrie (AAS)

Im Vergleich zur Atomemissionsspektrokospie (AES) handelt es sich bei der AAS simpel erklärt um einen Vorher-Nachher-Vergleich von Lichtwellen. In Analysevorgang wird die zu untersuchende Probe zunächst durch eine Flamme oder ein elektrisch erhitztes Graphitrohr atomisiert. Vor der atomisierten Probe befindet sich eine Analyten-Spezifische Lichtquelle (entweder eine Hohlkathode, eine Superlampe oder eine elektrodenlose Entladungslampe).

Nach der Schwächung des Lichtstrahls in der Wolke der atomisierten Probe wird seine Intensität hinter der Atomisierungseinheit gemessen und mit der Intensität des ungeschwächten Lichtes verglichen. Eine Detektor-Einheit nimmt auf, wie viel des eingestrahlten Lichtes einer bestimmten Wellenlänge durch das zu messende Element absorbiert wurde. So lassen sich quantitative Schlüsse bezüglich der Probe ziehen. In den meisten Fällen wir die Atomabsorptionsspektrometrie als Ein-Element-Technik verwendet, das heißt in einem Messdurchgang wird lediglich ein einzelnes Element untersucht. Bei der Atomemissionsspektrokospie (AES) hingegen können mehrere Elemente auf einmal analysiert werden. Der entscheidende Vorteil der AAS liegt hier in der kurzen Dauer der Analyse und in der Genauigkeit des Ergebnisses. So lassen sich auch schon geringe Spuren eines Elements nachweisen.

Spezifikationen der AAS

Das Prinzip der Atomabsorptionsspektrometrie wurde in den vergangenen 30 Jahren zu einer der wichtigsten Analysenmethoden für den Nachweis anorganischer Spuren- und Nebenbestandteile in Lösungen. Durch die AAS können ca. 70 Elemente des Periodensystems, vor allem jedoch Metalle und Halbmetalle, bestimmt werden. Die Messung bei der AAS fokussiert sich meist auf die Wellenlängen zwischen 190 nm und 900 nm, daher ist die Bestimmung von Nichtmetallen meist problematisch, da die Resonanzlinien dieser Analyten eher unterhalb der 190 nm liegen und einige Nichtmetalle aus stabilen und schwer dissoziierbaren Molekülen bestehen.

Anwendungsgebiete der AAS

Mit dem Analyseverfahren der Atomabsorptionsspektrometrie lassen sich Mikroproben, wie auch Makroproben untersuchen – wobei die Atomisierung in der elektrothermischen Graphitöhre bei Mikroproben besonders förderlich ist. Durch die schnelle und detaillierte Analyse ergeben sich für die Atomabsorptionsspektrometrie mannigfaltige Einsatzgebiete – vor allem jedoch überall, wo anorganische Proben analytisch bestimmt werden sollen. Ob bei toxikologischen Untersuchungen, im Umweltschutz, in der Lebensmittelanalytik, in landwirtschaftlichen Analysen, im Gebiet der Metallurgie oder in den großen Gebieten der Medizin und Biochemie findet die AAS so gut wie täglich Anwendung. Durch diese universellen Anwendungsgebiete und die schnelle und zuverlässige Analyse ist die AAS inzwischen aus der modernen Analytik nicht mehr wegzudenken.

Kooperierende Anbieter

Unser LIMS ist kompatibel mit einer großen Anzahl namhafter Hersteller aus der Branche. Durch jahrelange Erfahrung und den hohen Anspruch an uns selbst, haben wir die Kompatibilität der Software in den vergangenen Jahren immer mehr erweitert. Unter anderem die Geräte der folgenden Hersteller sind mit unserem Fink & Partner LIMS kompatibel: Hitachi, Bruker, Spectro Ametek, ThermoFisher Scientific, Agilent Technologies, Analytik Jena, Horiba Scientific, Malvern Panalytical, PerkinElmer, Zwick Roell

Lernen Sie das Fink & Partner LIMS noch heute kennen und sichern Sie sich perfekte Übersichtlichkeit, zentrale Sicherung und Archivierung Ihrer Messdaten und eine schnelle und genaue Visualisierung. Somit ist auch jederzeit das Erstellen eine Zertifikats möglich. Gerade bei eben solchen schnellen und detaillierten Analyseverfahren kommen sehr viele unterschiedliche Messergebnisse zusammen – damit Sie hier nicht den Überblick verlieren liegen dem Fink & Partner LIMS drei Werte zur Grunde: Einfachheit, Detailtiefe und maximale Benutzerfreundlichkeit. So wird dieses System Ihrem optimalen Begleiter im Labor-Alltag.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.