• FP-LIMS Software Einsatzgebiet - Branche Stahlindustrie

Stahl / Edelstahl und LIMS: Ausgezeichnete Qualität

Stahl und FP-LIMS: Qualität im Stahlwerk sicherstellen

Deutschland gilt als Rückgrat der weltweiten Edelstahl und Stahlproduktion. Eisen und Stahl stehen als zentraler Werkstoff in der Metallbauindustrie im Focus. Im Ranking um die größten Stahlproduzenten der Welt ist Deutschland unter den Top-7 wiederzufinden, die hervorragende Stahl Qualität ist hierbei legendär. Da die Stahlindustrie eine Basisindustrie darstellt, von welcher aus sich vielerlei Wertschöpfungsketten abspalten, ist diese von enormer Bedeutung für die deutsche Volkswirtschaft.

Als führender Stahlstandort Europas produzieren deutsche Stahlbetriebe rund 42 Millionen Tonnen Rohstahl pro Jahr. Etwa 30 Prozent der Wertschöpfung, die in der Europäischen Union betrieben wird, kann direkt oder indirekt auf die Stahlindustrie zurückverfolgt werden. Entsprechend groß ist der Bedarf an qualitativ hochwertiger und innovativer Software in deutschen Hüttenwerken, in denen bisweilen rund 70 Prozent des produzierten Stahls hergestellt wird. Zwei Drittel aller Stahlerzeugnisse sind in Deutschland Flachstähle, etwa ein Drittel sind Langstahlerzeugnisse. Aufgrund der großen Bedeutung der Stahlindustrie und seinen vielseitig abzweigenden Wertschöpfungsketten, hat es sich Fink & Partner zur Aufgabe gemacht, innovative Softwarelösungen für die Teilbereiche Wareneingang, Warenausgang, Produktion, Messtechnik, Prüftechnik sowie für das Auditing anzubieten.

LIMS (Labor-Informations- und Management-Systemen) aus dem Hause Fink & Partner als hocheffizientes Qualitätsüberwachungstool

LIMS-Softwarelösungen befassen sich vorrangig mit der Datenverarbeitung innerhalb von analytischen Laboren und optimieren Ihre Workflows. Demnach sind derartige Systeme zur Unterstützung von modernen Labors geeignet. Hauptfokus wird dabei auf die Unterstützung von Arbeitsabläufen gelegt, die sich mit der Datenverfolgung beschäftigen. Derartige Systeme bieten überdies eine extrem flexible Architektur und erlauben Schnittstellen zu anderen Softwarelösungen – um z.B. den Datenaustausch mit anderen Systemen zu gewährleisten. Als Kernanwendungsbereiche können mithilfe von LIMS folgende Aufgaben umgesetzt werden:

  • Messtechnik (Erstellung eines Messstrangs, Aufnahme und Speicherung von Messwerten, die von Sensoren gewonnen worden)
  • Kontrolltechnik (Erstellung eines Kontrollstrangs, analytische Verarbeitung von Messdaten sowie anschließendes Problemmanagement)

LIMS Systeme bieten daher umfangreiches Know-how in den analytischen Phasen der Präanalyse, der direkten Analysephase sowie der schlussendlichen Postanalysephase: Ausgezeichnetes Stahl & Edelstahl lassen sich dadurch im Endprodukt sicherstellen.

Sie möchten unverbindlich, jedoch individuell und ganzheitlich zum LIMS Einsatz in der Stahlbranche beraten werden?

Ein Überblick unserer Referenzen

  • Bessey Präzisionsstahl GmbH
  • Hoesch Hohenlimburg GmbH
  • Klaus Kuhn Edelstahlgießerei GmbH
  • Saarstahl AG
  • Stahlwerk Bous GmbH
  • voestalpine Böhler Welding
  • voestalpine Stahl

Vorteile eines LIMS Systems und direkte Anwendungsbereiche innerhalb der Stahlbranche

Prüfungen des Materialein – und ausgangs einerseits und des Warenausgangs: Den erhöhten Dokumentationsaufwand kann ein geeignetes LIMS-System problemlos Rechnung tragen. Denn es ermöglicht, aus den entsprechenden Rohdaten, die schnelle und unkomplizierte Erstellung von Zertifikaten sowie Verwendungsentscheidungen. Durch LIMS-Systeme wird die zentrale Prüfabwicklung im Stahlindustrieunternehmen bestmöglich unterstützt und automatisiert. Das reduziert zum einen die notwendigen, manuellen Arbeitsschritte, Sie sparen also Zeit und Kosten, zum anderen erlaubt dies eine bessere Genauigkeit seitens der Prüfergebnisse. Fehler im Wareneingang sowie Warenausgang sowie auch die betriebsinterne Qualitätssicherung können damit weitgehend ausgeschlossen werden. Potentielle Messmethoden, die im Bereich Stahl per LIMS-System zum Einsatz kommen können, sind z.B. folgende:

[FP]-LIMS bietet PluginPlay Schnittstellen zu folgenden Messgeräteherstellern

Eine kleine Auswahl hocheffizienter Messtechnik, die vor allem in der Stahlbranche gern eingesetzt wird:

Unsere Software ist bereits mit einer Vielzahl von Geräten bei unseren Kunden verbunden. Die Geräte sind unter anderem Bruker Magellan, Q4 Tasm, Spectro SPECTROMAXx, Hitachi Foundry Master und viele Geräte der Firma Zwick. Ein Vorteil unserer Lösung sind die vielen Schnittstellen. Sollten Sie ein Gerät benutzen, welches bisher noch nicht mit dem [FP]-LIMS im Einsatz war, ist die Konfiguration einer neuen Schnittstelle schnell erledigt.

[FP]-LIMS: LIMS-System mit Modulen

Unsere Software ist eine modulare Lösung. Dies bringt eine hohe Wirtschaftlichkeit und starke Wirkung in praktischer Nutzung. In der Stahlindustrie verwenden unsere Kunden besonders häufig die Analysenverwaltung. Diese ist besonders hilfreich bei Dokumentationsaufgaben und den täglich anfallenden Analysen. Weitere Module in Nutzung sind:

Seit über 25 Jahren arbeiten wir mit zufriedenen Kunden zusammen – Fink & Partner revolutioniert seit jeher das Qualitätsmanagement von Stahlunternehmen am Standort Deutschland und weltweit. Die einfache Integration und Vereinfachung der Arbeitsprozesse sind die ausschlaggebenden Punkte für die Entscheidung für das [FP]-LIMS.

Fink & Partner versteht sich in diesem Zusammenhang als erstklassiger, zuverlässiger und kompetenter IT-Support in puncto LIMS Systeme und weiterer Softwarelösungen. Dabei gehen wir auf die individuellen Bedingungen vor Ort ein und bleiben dabei stets releasefähig.

Ihr Ansprechpartner

Michael Kramer - Sales - Goch

Michael Kramer

Vertrieb

Telefon: +49 (0) 2823 41 998 – 23

Suchen Sie nach einer LIMS Software in der Stahl-Branche?


    Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per E-Mail an [email protected] widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie hier unter Datenschutzerklärung.