Was ist ein LIMS? Definition und Bedeutung

Was ist ein LIMS eigentlich? Was ist die Bedeutung und Definition? Der Begriff LIMS steht für Labor Informations- und Management System (Englisch: Laboratory Information Management System). Während es bei einer Laborsoftware um die Datenverarbeitung im chemischen, physikalischen, biologischen und medizinischen Labor geht, verhält es sich bei einem LIMS anders.

Ein Labor-Informations- und Management-System wird dafür eingesetzt, Arbeitsabläufe so zu steuern, dass eine effiziente Durchführung der Tätigkeiten gewährleistet ist. LIMS Systeme unterstützen Labore jeglicher Art und Größe bei der Organisation bzw. dem Management ihrer täglichen Prozessabläufe sowie bei der Auswertung aller Daten. Der Begriff LIMS ist nur zu einem gewissen Grad standardisiert. Das liegt daran, dass ein LIMS in vielen unterschiedlichen Bereichen eingesetzt werden kann und je nach Anwendung und Anforderungen individualisiert werden.

Ein Laborinformations- und Managementsystem (LIMS) ist eine IT-Applikation. Ein LIMS unterstützt den Laborbetrieb in Bezug auf die administrativen und koordinativen Aufgaben der Probenbearbeitung und Probenverwaltung. Aber auch die Erfassung und Auswertung von ermittelten Messdaten / Analysedaten wird vereinfacht. LIMS arbeiten entlang eines generischen Workflows / Anforderungen in einer vorstrukturierten, standardisierten Form. Dies gilt übergreifend für verschiedene Branchen. Anfallende Prozess-Schritte sind zum Beispiel: Probenregistrierung, Vorgabe des Untersuchungsumfangs, Datenerfassung von Messergebnissen, Auswertung / Berichtswesen sowie Management Report.

Ein LIMS bietet also im besten Falle eine auf das Labor zugeschnittene Gesamtlösung an. Um dies zu erfüllen, wird die Leistungsfähigkeit des LIMS Systems an die benötigten Funktionen und Besonderheiten des jeweiligen Labors / Laborprozesses angepasst. Dies wird im Consulting-Prozess innerhalb des Roll-Outs mit vertretbaren Kosten umgesetzt – nutzen Sie hierfür unsere flexible LIMS Software.

Erfahren Sie im Folgenden alles, was Sie alle Basics, die Sie über ein LIMS wissen müssen.

Was ist ein LIMS?

Welche Funktion erfüllt ein LIMS?

Ein LIMS begleitet das Laborpersonal in allen Laborprozessen. Diese wiederum kann man in die Phasen der Probenplanung und –Vorbereitung, der Durchführung der Proben mit Probenahme und Probenbearbeitung und der Kontrolle und Auswertung einteilen. Ein LIMS ist dazu in der Lage, all diese Phasen abzubilden und unterstützt den Anwender bestmöglich durch eine entsprechende Hilfestellung durch das LIMS System.

Wichtige Funkionalitäten eines LIMS

Wie bereits erwähnt, unterstützt ein LIMS die Labormitarbeiter in allen Laborprozessschritten. In der LIMS Software sind zu diesem Zweck eine Menge Funktionalitäten und Module enthalten, die verschiedene Themenfelder bzw. Prozessschritte abbilden. Wichtige Bestandteile sind: 

Analysenverwaltung

Diese Funktionalität Analysenverwaltung dient dazu, alle relevanten Proben- und Prozessinformationen in einer Datenbank zu verwalten.

Prüfauftragsverwaltung

Mit Hilfe der Prüfauftragsverwaltung können SiePrüfaufträge für komplexe Einzelprüfungen anlegen und verwalten.

Schnittstellen

Ein LIMS sollte immer auch über Schnittstellen verfügen, um nahtlos in bestehende IT Systeme integriert werden zu können oder um Messgeräte anzubinden.

Flexibilität

Ein LIMS sollte immer flexibel und anpassbar sein, damit flexibel auf neue Gegebenheiten reagiert werden kann.

Auswertungen

Auswertungen sind essenziell für ein LIMS. Ein gutes LIMS bietet viele Möglichkeiten zur individuellen Auswertung an.

Workflow Management

In jedem Labor fallen auch Arbeitsschritte abseites der Analyse an. Dies können Sie mit dem Workflow Management steuern.

Nutzen und Vorteile eines LIMS

Wenn ein LIMS konsequent und intensiv im Labor verwendet wird, bringt dies etliche Vorteile mit sich. Die wichtigsten Vorteile eines LIMS finden Sie hier im Überblick:

Zentrale Datenablage

Daten werden mit einem LIMS nicht mehr manuell oder über Excel-Dateien oder in Büchern gepflegt, sondern fließen automatisch ins LIMS System. Der große Vorteil dieser Vorgehensweise besteht darin, dass dadurch immer alle Anwender auf dem gleichen Stand sind. Die Datenbasis ist immer aktuell; Probleme durch veraltete oder nicht korrekt gepflegte Daten entstehen erst gar nicht. Der Einsatz eines LIMS hat also einen positiven Einfluss auf die Datenaktualität.

Verbesserung der Zusammenarbeit

Mit einem LIMS sind immer alle Daten für jeden Berechtigten leicht auffindbar und einsehbar. Das vereinfacht natürlich auch die Zusammenarbeit mit zum Beispiel externen Abteilungen. Dadurch, dass der Bearbeitungsstatus jederzeit abrufbar ist, wird die Transparenz gefördert. Alle Beteiligten in der Lage, besser zu planen und zu arbeiten. Hindernisse durch nicht vorliegende Daten auf Papier, Zugriffssperren auf Dateien oder fehlende Informationen über die Bearbeitung von Proben entfallen komplett.

Minimierung des Verwaltungsaufwands

Der Zeitaufwand für die täglich anfallenden Aufgaben im Labor kann durch ein LIMS deutlich verringert werden. Viele Aufgaben lassen sich mithilfe der LIMS Software vereinfachen oder sogar voll automatisch erledigen. Das ermöglicht es allen Beteiligten, sich endlich wieder mehr mit den Analysearbeiten an sich zu beschäftigen.

LIMS als wichtiger Bestandteil des Qualitätsmanagement Prozesses

Bei der Frage „Was ist ein LIMS?“ sollte man auch den Aspekt des Qualitätsmanagements nicht vergessen. Die Einführung LIMS kann für Labore aller Branchen ein wichtiger Bestandteil des unternehmensinternen Qualitätsmanagement Prozesses darstellen. Denn Qualität ist ein wichtiger Faktor für die Kundenzufriedenheit in vielen Unternehmen. Eine LIMS Software kann, sofern gewisse Voraussetzungen erfüllt sind, einen großen Beitrag dazu leisten, den QM-Prozess im Unternehmen zu optimieren.

Folgende LIMS Aspekte können das Qualitätsmanagement beeinflussen:

  • Dokumentationspflichten, Audit Verpflichtungen, Rückverfolgbarkeit
  • frühzeitiges Erkennen von Qualitätsproblemen mit der Möglichkeit des Gegensteuerns
  • hohe Informationsverfügbarkeit der Labordaten innerhalb der Labordatenbank in der Forschung, für den Betrieb, den Kunden und andere Partner

LIMS als Lösungssoftware für seine Anwender

Dem Anwender im Labor geht es um die Funktionalität der Software. Er arbeitet mit einem übersichtlich strukturierten und nachvollziehbar navigierbarem System und profitiert dabei hauptsächlich von folgenden Funktionen:

  • Auftragsregistrierung und Probenanmeldung
  • Vorgabe des Untersuchungsumfangs
  • Unterstützung bei Probenverteilung, Bearbeitung und Mergen von Dateneingängen
  • Erfassung von Ergebnissen (manuell, online)
  • Freigabe der Untersuchungsergebnisse
  • Berichtswesen / Auswertung / Report

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl an weiteren Funktionen, die im LIMS Software Basispaket oder als Erweiterung angeboten werden.

Die Basis der LIMS Software wird meistens im Verlauf einer Konzeptions- und Implementierungsphase an die individuellen Eigenheiten eines Labors angepasst. Häufig entwickeln sich LIMS-Applikationen während des Einsatzes weiter. Je nach Komplexität können daraus hoch spezialisierte Systemen resultieren. Zu Beginn werden eher die Grundfunktionen genutzt, die mit der Zeit mit speziellen Auswertungen, Statistiken, Prüfmittelverwaltung oder Qualitätsregelkarten ergänzt werden. Weiter wächst ein solches LIMS System durch das Anschließen weiterer Messgeräte über Schnittstellen.