Mannesmann Line Pipe GmbH: HFI-längsnahtgeschweißte Stahlrohre – Made in Germany

Als führender Spezialist für HFI-längsnahtgeschweißte Stahlrohre mit einem umfangreichen Abmessungs- und Gütenprogramm fertigt Mannesmann Line Pipe in den Werken in Siegen und Hamm hochwertige Stahlrohre für Unternehmen auf der ganzen Welt. Die Stahlrohre mit Durchmessern von 114mm bis 610mm, Rohrwanddicken bis zu 25,4 mm und Rohrlängen bis zu 18 m kommen dabei in etlichen Anwendungsbereichen zum Einsatz.

So sichern sie nicht nur zahlreichen Haushalten weltweit den Zugang zu sauberem Trinkwasser, sondern werden auch als Leitungsrohre für Energieträger wie Öl, Gas, Wasserstoff etc., als Konstruktionsrohre für die Bauwirtschaft sowie als Fernwärmerohre für die Energieversorgung eingesetzt.

Mannesmann Line Pipe Logo
Mannesmann Line Pipe Rohrstapel

Bild: Mannesmann Line Pipe GmbH

Zu dem innovativen Produktsortiment zählen Stahlrohre für die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche mit einer großen Anzahl an unterschiedlichen Stahlgüten sowie einem umfangreichen Angebot an Außenbeschichtungen, Umhüllungen und Auskleidungen. Ein ausgeklügeltes Logistikkonzept ermöglicht einen sachgerechten und sicheren Transport sowie eine effiziente Logistikkette – vom Werk in Siegen oder Hamm bis zum vereinbarten Bestimmungsort. Dabei wird ein besonderer Wert daraufgelegt, die Belastung der Umwelt durch Treibhausgas-Ausstoß so gering wie möglich zu halten.

Seit über 100 Jahren stehen die HFI-geschweißten Stahlrohre von Mannesmann Line Pipe für höchste Qualität und Sicherheit.

Für die Qualitätskontrolle am Produktionsstandort in Hamm, Deutschland, setzt das Unternehmen bei der Schnittstellenanbindung des Bruker Spektralanalysegeräts an das hauseigene BDE-System, auf die LIMS Software von Fink & Partner.

Höchste Qualität und Sicherheit für zahlreiche Branchen

Gerade in der Stahlrohrproduktion, bei der es u.a. um Sicherheitsaspekte geht, ist ein professionelles Qualitätsmanagement unabdingbar. Qualität bedeutet für Mannesmann Line Pipe weit mehr als handwerkliche Präzision. Die stetige Qualitätskontrolle und Optimierung des Produktangebots gehört zu den Kernaufgaben der gesamten Belegschaft. Zum Qualitätsanspruch gehört auch, in allen Bereichen immer auf dem neusten Stand zu sein. Dazu gehören bestens ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Arbeit mit modernsten Maschinen und innovativen Technologien. Nur so ist das Unternehmen in der Lage, technologische Trends frühzeitig zu erkennen und Innovationen mitzugestalten.

Die Basis für die hohe Qualität auf allen Ebenen ist ein integriertes Managementsystem, das die qualitativen Anforderungen definiert und die Einhaltung präzise überwacht. Das wirksame Qualitätssicherungssystem stellt gleichbleibend hohe Qualität sicher und reicht von der Werkstoffprüfung bis hin zur Zertifizierung.

Alle Arbeitsabläufe einschließlich aller qualitätssichernden Maßnahmen sind im Kapitel „Qualitätsmanagement“ des Handbuches zum Integrierten Management (IMH) sowie in entsprechenden Anweisungen dokumentiert. Sie werden einer kontinuierlichen Prüfung unterzogen um die hohe Qualität der Stahlrohre und Leistungen dauerhaft sicherzustellen. Um den Nachweis für die Einhaltung des Qualitätsmanagements anzutreten, wird das Unternehmen regelmäßig nach DIN EN ISO 9001 und zahlreichen nationalen und internationalen Regelwerken zertifiziert.

Mannesmann Line Pipe setzt für die Produktanalyse auf [FP]-LIMS

Prüfungen der chemischen Zusammensetzung werden bei Mannesmann Line Pipe nicht nur im Rahmen der vorgegebenen Normenanforderungen an die Produktanalyse absolviert, sondern es werden zusätzlich eine Vielzahl produktionsnaher interner Prüfungen und Untersuchungen durchgeführt, um die Herstellung über die Kundenanforderungen hinaus prozesssicher zu gestalten.

Beide Standorte in Hamm und Siegen wurden mit einem umfangreichen Spektrum an Mess- und Prüftechniken ausgestattet. In umfangreichen Prüfungen wird während jeder Verarbeitungsstufe immer wieder überprüft, ob das Rohr den Vorgaben in allen wesentlichen Merkmalen entspricht. Neben Länge, Durchmesser, Wanddicke und Gewicht werden insbesondere die mechanisch-technologischen Eigenschaften des Stahls, die Dichtheit der Rohre, die Schichtdicke und Qualität der Umhüllung und weitere Eigenschaften überprüft.

Mannesmann Line Pipe HFI Schweißprozess

Bild: Mannesmann Line Pipe GmbH

Alle Ergebnisse der Spektralanalyse werden automatisch über das LIMS in das BDE-System übertragen und regelmäßig statistisch ausgewertet. Auf dieser Basis werden vorbeugende Maßnahmen eingeleitet, um die hohe Qualität der Prozesse vom Vormaterial bis zum Endprodukt durchgehend zu gewährleisten.

Das professionelle Datenmanagement spielt für das Unternehmen auch im Kontext von Industrie 4.0 eine wichtige Rolle. Mannesmann Line Pipe hat erkannt, dass Industrie 4.0 und Digitalisierung wichtige Aspekte für die Zukunft produzierender Unternehmen sind. Das LIMS von Fink & Partner trägt damit maßgeblich seinen Teil zur Zukunftsfähigkeit des international anerkannten Stahlrohr-Produzenten bei.